Body Bike Fitting System (BBFS)

engineering and biomechanics in cycling

Biomechanische Faktoren welche die Fahrgeschwindigkeit beeinflußen

Will man alle Aspekte der Leistungsfähigkeit beurteilen um sie anschließend zu verbessern, muß man sie zuvor messen.
Dank aktueller Microchips und der Power kleinster Prozessoren, kann Meßtechnik in Pedalen oder Sensoren am Muskel untergebracht werden oder für extrem große Transferraten von Bildern dienen.

Für die Beurteilung einer optimalen Sitzposition zerlegen wir das System in "äußere" und "innere" Kräfte. Kräfte wirken direkt auf verbundene Körper und über einen Hebel erzeugen sie entsprechend ihrer Wirkrichtung positive oder negative Drehmomente. Verfolgen wir den Weg der einzelnen Körper und formulieren diesen als Funktion, sprechen wir von Kinematik. Den mittels Bildverfolgung beobachteten Gelenken der unteren Extremitäten kommt eine besondere Bedeutung zu.
Der sogenannte "range of motion"  (zu deutsch: Bewegungsgrad) repräsentiert nicht sichtbare muskuläre Aktivitäten. Ihre Größe ist die subjektive Kraftanstrengung beim Treten, ihre Wirkungrichtung aber hängt von der Gelenkstellung im Verhältnis zur Tretkurbel ab. Selbst das Aktivierungsmuster der einzelnen Muskeln wird durch die Sitzposition bestimmt.